Walking in a Winter Bloggerland // Türchen 13 – Weihnachtliches DIY

Noch ein paar kleine Dreiecke dazu, und schon steht man im Wald

Hallo ihr Lieben!

Dieses Jahr bin ich mit einer ganzen Gruppe toller Mädels im Auftrag Weihnachten für euch unterwegs – bei allen Teilnehmerinnen findet ihr den ganzen Advent lang Posts, die euch auf den großen Tag einstimmen sollen. Mal Make-Ups, mal Bastelideen, mal ein Rezept. Aber immer etwas Tolles 🙂

Danke an Viktoria von MyMirrorWorld.com für das süße Banner! :)

Danke an Viktoria von MyMirrorWorld.com für das süße Banner! 🙂

Tja, und ich habe ein Last-Minute-Weihnachtskarten-DIY für euch. Das sind Karten, die man wirklich super schnell und einfach basteln kann, je nachdem, was man eben zu Hause hat (Und ja, ich hab das überprüft – ich hab das Ganze nämlich immer totalen Stress gemacht, weswegen ich auch verpeilt habe, was der tatsächliche Tag meines Postings hätte sein sollen 😦 ).

Ja, und für all die, die wirklich überhaupt gar keine Zeit haben, habe ich dann noch etwas Kleines vorbereitet, das man entweder nur ausdrucken, oder dann noch bemalen/ bekleben (lassen) kann und das dabei trotzdem noch nach selbstgemacht aussieht 😉

Also hoffentlich für jeden was dabei.

Nun aber genug geschwätzt, los geht’s:

Für Karte Nummer 1 braucht ihr nur Karton/ dickeres Papier und etwas Washi. Ob ihr dieses dann so ordentlich wie ich am Lineal entlang abreißt oder einfach verschieden lange Stücke übereinander anordnet, ist ganz euch überlassen. Genauso wie die folgende Verzierung – ich hab euch einfach mal verschiedene Varianten abgelichtet 🙂

20161214_173456

20161214_173529

20161214_173846

Zum Verzieren kann man auch super abgefallene bzw. übrige Pailletten nehmen oder mit Goldstift/ Effektstift Kugeln und Sterne malen 🙂

Karte Nummer zwei ist ähnlich schnell und kostengünstig gemacht: Die farbigen Papierstücke sind nämlich diese Farbmuster-Blätter aus dem Baumarkt und müssen auch nicht unbedingt grün sein. Legt sie euch so zurecht, wie ihr den Baum wollt (am besten mit der Rückseite dann nach oben), zeichnet die Schnittlinien grob an und dann ausschneiden, aufkleben, fertig 🙂

Mit den kleinen Dreiecken kann man dann auch gleich noch eine dritte Karte gestalten. Auf weißem Papier erinnert es an einen verschneiten Wald, man kann nach Belieben auch Baumstämme dazumalen oder man lässt die Karte eben abstrakt und klar 🙂

20161214_194552

20161214_194828

Die Ideen stammen soweit ich mich erinnere alle von Pinterest – könnte aber auch sein, dass ich bei Instagram über eins der Designs gestoßen bin, dort findet man nämlich auch ganz tolle Sachen.

Und nun für die Nicht-Bastler:

 

 

Alle Teilnehmerinnen in der Übersicht: Vorbeischauen lohnt sich!

 

Morgen öffnet sich das 14. Türchen bei Franzi von Milk and Honey Lifestyle, sagt ihr liebe Grüße 🙂

 

Nathalie

Image Map

DIY // Shaker Dashboards mit dem Photo Sleeve Fuse Tool

Hi 🙂

Heute möchte ich euch ein kleines DIY mit dem Photo Sleeve Fuse Tool von We R Memory Keepers zeigen. Die Shaker Dashboards habe ich auf instagram gefunden, als ich nach Ideen für meinen Planer gesucht habe. Und weil ich Glitzer und hübsche Bilder toll finde, habe ich mir bald darauf das Fuse Tool bestellt, um beides auch sicher hinter Folie zu bringen 🙂

DSC_0171

Die Vorgehensweise ist denkbar einfach: Man nehme Prospekthüllen, schiebe einen langen Streifen horizontal nach unten durch (meiner ist doppelt gelegtes Washi-Tape) und dann ziehe man mit Hilfe des Lineals eine gerade Linie mit dem Fuse Tool, um den Streifen zu versiegeln.

Jetzt kommt das eigentliche Motiv in die Hülle – meins ist 13 cm breit, weil ich einen Din A 5 Planer habe. Dazu noch diverse schüttelbare Deko-Elemente (ich habe meine ausgestanzt, aber im Bastelbedarf gibt es da unzählige andere Möglichkeiten), wieder versiegeln, den überstehenden Rest abschneiden und TADA! Fertig ist ein super-süßes Planer-Accessoire 🙂

DSC_0167

DSC_0168

DSC_0169

Und so sieht’s dann aus, wenn man den äußeren Streifen locht und das Ganze einheftet 🙂

DSC_0172

DSC_0162

DSC_0163

DSC_0175

DSC_0166

Je schwerer übrigens die Schüttel-Elemente sind, desto besser. Durch die statische Aufladung der Hüllen ist es sonst relativ mühsam, die Streuteile innerhalb der Hülle zu bewegen bzw. sie verfangen sich ineinander, was ja nicht der Sinn der Sache ist.

Wie gefällt euch diese DIY-Idee? Möchtet ihr mehr zu dem Thema sehen?

Liebe Grüße

Nathalie

DIY // Hochzeit – Ringschale aus Beton

Die Suche nach dem Richtigen

Die Suche nach dem Richtigen

Hi 🙂

Unsere standesamtliche Hochzeit steht bald bevor und da war es ein umso größerer Schock als mir plötzlich auffiel, dass unser Ringkissen (bestickt mit dem Hochzeitsdatum – dem kirchlichen!!) ja dann gar nicht passt. oO

Also musste schnell eine neue Idee her, und da kamen mir die unzähligen hübschen Schälchen in den Sinn, die ich schon auf Pinterest bewundert hatte und dann auch noch bei Deschnadja auf ihrem IG-Account.
Also bin ich flott losgezogen ins Internet und habe nach einer günstigen Variante für Beton-Anfänger wie mich gesucht und auch gefunden: Ein Eimerchen zum Mischen, die Plastikförmchen, Spatel, Beton und Anleitung für knapp 7 Euro, das passte.

Das Ganze ist recht fix gemacht, vor allem wenn man einen (wichtigen) Schritt nicht kennt 😀 Beton mit Wasser anmischen, ins Förmchen gießen (das man vorher ölen sollte! 😉 ), kleineres Förmchen (ebenfalls geölt) einsetzten und beschweren, trocknen lassen. Durch das fehlende Einölen dauert halt das Rauslösen aus den Förmchen länger. Soviel also zur einfachen Variante.

Das richtig Schwierige kam eigentlich im Anschluss: Ich wollte einen Teil des Schälchens passend zum rotgoldenen Band in unseren Eheringen gestalten und hatte auch schon einen entsprechenden Nagellack-Kandidaten im Kopf, der sich dann leider als viel zu rosastichig herausstellte. Übermalen mit goldenem und kupfer-glitzerndem Lack hat leider auch nichts geholfen.

Goldfinger, darüber Glitter Me If You Can

Goldfinger, darüber Glitter Me If You Can

Als ich dann schon so weit war und mir kupferfarbenen Glitzer aus dem Bastelgeschäft besorgt hatte, brachte ein weiterer kurzer Blick ins Nagellackregal die erhoffte Erleuchtung: Bronze-Deco aus der Arts Collection LE von Catrice sieht genauso aus wie das Edelmetall in unseren Ringen! 🙂

DSC_0112

Beton lässt sich übrigens super mit Nagellack lackieren, bisher konnte ich keine Mängel feststellen. Außerdem wird das sicher nicht mein letztes Projekt aus Beton sein, den das Ganze geht wirklich super einfach und man kann sich so richtig austoben.

DSC_0114

DSC_0113

Wenn ihr jetzt Lust aufs Basteln mit Beton bekommen habt und ein Tutorial für eine etwas aufwändiger gestaltete Beton-Schale möchtet, findet ihr dieses bei der lieben Nadia.

Wie gefällt euch unsere Ringschale? Seid ihr auch schon vom Beton-Trend infiziert?

Liebe Grüße

Nathalie

DIY-Schmuck // Auf Unterlegscheiben durch unser Sonnensystem

Hi!

Nein, keine Angst, ich versuche nun nicht, mir aus Karosserie- bzw. eben sogenannten Unterlegscheiben ein UFO zu bauen und damit ins Weltall zu fliegen (soooo schlimm ist das Wetter ja nun doch nicht 😉 ). Aber wie ich euch ja hier schon gesagt hab, hat mich die liebe Nadia von deschdanja.ch mit ihrer Bastelwut so dermaßen angesteckt, dass ich schon gar nicht mehr aufhören kann, Unterlegscheiben mit Nagellack zu bepinseln und mir das Ganze um den Hals zu hängen 😀 (wobei Ohrringe auch noch in Planung sind).

Auf Instagram hatte ich euch deshalb ja kürzlich schon gefragt, ob ihr erraten könnt, was mein neuestes Schmuckstück darstellen soll. Keiner ist drauf gekommen, daher hier nun die Auflösung für alle, denen der Titel nicht schon auf die Sprünge geholfen hat: Ich wollte nach meiner doch eher nerdhaft angehauchten Planeten-Kette (seht ihr hier in aller Pracht) eine etwas alltagstauglichere – weil schwerer als solche zu erkennen -Version basteln.

DSC_0780

DSC_0778

Was hab ich also gemacht?

Unterlegscheiben in verschiedenen Größen (um das Verhältnis der Planetengrößen zueinander ungefähr abzubilden) in den jeweils planeten-typischen Farben (also die Erde einfach in Blau, den Saturn in Gelb, usw.) lackiert und das Ganze dann noch mit dem neuen Sand Style TopCoat von essence „versiegelt“, weil die Farben sonst irgendwie zu langweilig bzw. nach Kinderspielzeug aussahen. Und seien wir mal ehrlich: Zu viel Glitzer kann’s doch fast nicht sein, nicht wahr? 😉
Die Metallscheiben habe ich dann nach Nadias Tutorial zusammen mit Rocaille-Perlen und größeren Perlen auf Schmuckdraht aufgefädelt, die Verschlüsse befestigt und tada, fertig ist die Nerd-Kette, die hoffentlich nur die Eingeweihten als solche erkennen 😉

Ich trau mich schon fast gar nicht, nach eurer Meinung zu fragen 😀 Haltet ihr mich jetzt für irre oder würdet ihr euch so ein Schmuckstück glatt auch selbst mal um den Hals legen?

Liebe Grüße

Nathalie

DIY Schmuck // Basteln mit Cabochons

Hi!

Nachdem ich euch jetzt schon einige meiner selbstgebastelten Schmuckstücke gezeigt habe, möchte ich ein bisschen näher auf das Basteln mit Cabochons eingehen.

Ich weiß natürlich nicht, wer von euch das sowieso schon alles kennt oder wer das Wort Cabochon noch nie im Leben gehört hat, aber ich vertraue euch da, dass ihr einfach selbständig weiterlest oder eben zu lesen aufhört 😉

Bis vor ca. einem Jahr hatte ich von Cabochons selbst noch überhaupt nie etwas gehört, aber die liebe kitty von Allerleibloggerei hat uns da ganz herrlich angefixt, als wir uns im Sommer 2013 mal wieder alle getroffen haben.

So, wie geht das nun mit dem DIY Schmuck?

Eigentlich ist das alles ganz einfach 🙂 Was ihr braucht sind neben tollen Ideen nämlich nur

  • die kleinen Glassteinchen (Cabochons), die es in verschiedenen Formen und Größen gibt
  • passende Fassungen (Brissuren), je nachdem, was ihr eigentlich basteln möchtet (Ohrringe, Ketten, etc.)
  • natürlich Kleber, um die beiden zu verbinden
  • sowie Nagellack
Cabochons

Cabochons

Die Cabochons sind auf der einen Seite gewölbt und auf der anderen Seite eben, und genau auf dieser Seite bemalt man die Glassteinchen auch, bzw. klebt Motive auf, die einem gefallen. Bekommen könnt ihr Cabochons natürlich in allen bekannten großen Online-Shops und mit viel Glück auch in eurem örtlichen Bastelladen. Gleiches gilt übrigens für die Brissuren (die Fassungen).

Bemalen kann man die Steinchen super mit Nagellack (den man ja sonst – sind wir mal ganz ehrlich 😉 – sowieso nie vollkommen aufbraucht und so super zweckentfremden kann). Generell gehen aber alle Farben, die von Schmuckkleber nicht angelöst werden können, allerdings habe ich selbst das noch nie ausprobiert.

Wichtig ist beim Bemalen vor allem, dass man die einzelnen Schichten wirklich sehr, sehr gut durchtrocknen lässt und daran denkt, alles in der umgekehrten Reihenfolge zu bemalen (also zuerst das, was am Schluss im Vordergrund sein soll und zuletzt den Hintergrund). Was ich damit meine, seht ihr unten in den Bildern. Außerdem lackiere ich meist noch 1, 2 Schichten mit Klarlack ganz am Schluss, weil es sonst gerade bei unifarbenen Designs vorkommen kann, dass der Kleber die letzte Schicht angreift und durch die Farbe auch vorne sichtbar ist.
Solltet ihr tatsächlich Muster auf eure Steinchen malen wollen, bietet sich natürlich ein Dotting-Tool an, es geht aber genauso gut mit einem Zahnstocher oder Stecknadelköpfen.

Brissuren

Brissuren

Brissuren

Brissuren

Spätestens jetzt solltet ihr euch passende Brissuren aussuchen, in die eure Cabochons geklebt werden. Hier gibt es auch wieder verschiedene Materialien, Farben, Größen und Formen zur Auswahl.

Schmuck-Kleber

Schmuck-Kleber

Wenn ihr euer Motiv auf die Rückseite des Cabochons aufgemalt habt und alles gut durchgetrocknet ist, gebt ihr etwas! von dem Schmuckkleber in die Fassung und verteilt es gleichmäßig. Dann müsst ihr den Cabochon nur noch vorsichtig andrücken und alles wieder ordentlich trocknen lassen (am besten über Nacht).

Hier nochmal alle Schritte in Bildform zusammengefasst:

Habt ihr schon mal mit Cabochons gearbeitet oder bevorzugt ihr sowieso Echtschmuck?

Liebe Grüße

Nathalie

Schmuck – Edel in Eierschale

Hallo!

Heute ist es soweit: Meine jüngste Schwester hat Geburtstag (Alles Gute! 🙂 ). Und auch sie kriegt dazu selbergebastelten Schmuck! Zum Glück hat ihr der, den ich für meine andere Schwester gebastelt hatte, sehr gefallen. Hätte sie das nämlich doof gefunden, hätte ich ihr jetzt keinen gebastelt.

Da sie eher neutralen bzw. eleganten Schmuck bevorzugt, habe ich mich für den wunderschönen Nagellack bloomynous aus der CATRICE LE Eve in Bloom entschieden. Er ist eierschalenfarben mit einem Hauch goldenen Glitzer, genau so, wie ich es wollte. Außerdem deckt er schon mit zwei Schichten ganz prima.

Hier seht ihr das Ergebnis: Ohrhänger, ein Anhänger (natürlich samt Kette) und ein Ring.

DSCF5729    DSCF5775

Gefällt euch dieser elegante DIY-Schmuck?

Selbstgebasteltes – Muttertagskarte

Hallo 🙂

Zwar steht der Muttertag gerade überhaupt nicht vor der Tür, aber von der Idee her lässt sich dieses Kartendesign auch für andere Anlässe nutzen.

Die Gestaltung ist relativ einfach: In meinem Fall haben wir drei (meine zwei Schwestern und ich, wir sind die Figuren) meiner Mutter einen Gutschein geschenkt für gemeinsames Kaffee-Trinken (daher die Kaffee-Tasse 😉 ), Shoppen (die Einkaufstasche) und ein Buch ihrer Wahl (… ja, das lass ich jetzt, ihr wisst ja, was ich meine 😀 ).

Die verschiedenen „Bilder“ habe ich aus Tonpapier ausgeschnitten und auf andersfarbiges Tonpapier geklebt. Innen wurde der Gutschein dann noch erläutert 🙂

image

Selbstgebasteltes – Materialien

Hier ein kleiner Einblick in die Dinge, die ich immer zu Hause vorrätig habe, um sofort losbasteln zu können:

DSCF5436

Natürlich gehören dazu auch noch Klebestifte, Tackernadeln, Karton, etc., aber das ist ja nicht so schön anzusehen 😉

Auf dem Bild fehlen allerdings meine Rocaille-Perlen, die ich oft auch zum Basteln benutze, da diese nach unserem Umzug zusammen mit Basteldraht und Co. noch irgendwo in den Tiefen unseres Kellers verstaut sind.

Gestern sind außerdem meine Schmuck-Bastelsachen angekommen, davon gibt’s dann auch bald Fotos 🙂